Banner

Starkniederschlag in Darmstadt-Eberstadt

Ein weiterer Appell für einen angemessenen Überflutungsschutz!

Am Nachmittag des 23.04.2018 zog zwischen ca. 15:30 und 16:00 Uhr eine Starkregenzelle über Darmstadt-Eberstadt. Überschwemmte Straßen durch Oberflächenabfluss und aufschwemmende Kanaldeckel sowie überflutete Keller (siehe Fotos) waren vielerorts die Folge. Etwas später zog das Gewitter weiter nach Nieder-Ramstadt und Seeheim, wo ebenfalls große Schäden durch Oberflächenwasser zu verzeichnen waren. Die Presse hat vielerorts darüber berichtet (s.u.).

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit eines Auftretens lokaler Starkregen in den letzten Jahren zugenommen hat, so ist es aus wirtschaftlichen Gründen wenig sinnvoll diesem Phänomen mit einer Aufdimensionierung der Kanalisation zu begegnen. Anstelle dessen sind vielmehr Konzepte für einen Umgang mit den potentiellen Risiken einer Überflutung gefragt. Anfänglich steht dabei immer eine Gefährdungsbeurteilung sowie eine Beurteilung des Schadenspotentials im Vordergrund.

Analysen zum Überflutungsrisiko können in sehr unterschiedlicher Tiefe bearbeitet werden. Sie reichen von der Erstellung von Risikokarten auf der Grundlage einer ingenieurtechnischen Einschätzung vor Ort bis hin zu detaillierten Betrachtungen auf der Grundlage hochaufgelöster Geländemodelle und gekoppelten 1D/2D-Modellrechnungen.

Ein angemessener Überflutungsschutz liegt im Verantwortungsbereich der Betreiber der Entwässerungssysteme. Vor dem Hintergrund der sich häufenden lokalen Starkregenereignisse sollten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

 


Gewitter bringt Starkregen nach Südhessen - Vollgelaufene Keller in Seeheim-Jugenheim, Fischbachtal und Modautal

SÜDHESSEN - Ein Gewitter mit Starkregen und Hagel ist am Montag über Südhessen hinweg gezogen. Dabei sei örtlich innerhalb kurzer Zeit zwischen 35 und 40 Liter Regen gefallen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Auch Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu zwei Zentimetern seien lokal dabei gewesen. Betroffen gewesen sei eine Region zwischen Darmstadt und Bensheim. Der DWD hatte am Nachmittag eine entsprechende Unterwetterwarnung veröffentlicht.

Im Süden des Landkreises hat der starke Regen für etliche überflutete Keller gesorgt. 75 Einsätze zählte die Feuerwehr bis zum späten Nachmittag, Schwerpunkt war dabei Seeheim-Jugenheim, wo die Darmstädter- und Schloßstraße unter Wasser standen. Hier zählte die Wehr alleine 25 Einsätze. 50 Feuerwehrleute der Wehren aus Seeheim, Jugenheim, Stettbach und Pfungstadt waren im alten Ortskern von Seeheim im Einsatz. In Ober-Beerbach war die dortige Wehr ebenfalls im Einsatz. Grund für die Überflutung war der Elsbach, der nach dem Regenguss über die Ufer getreten war. Das Unwetter zog über Mühltal, wo in Nieder-Ramstadt die Rheinstraße überschwemmt wurde und der Rewe-Markt sowie ein Gartencenter geflutet wurden, ins Modau- und Fischbachtal weiter.

Während in weiten Teilen Darmstadts das Gewitter einen glimpflichen Verlauf genommen hat, wurde Eberstadt heftiger getroffen. Wie die Einsatzleitung der Berufsfeuerwehr mitteilte, waren am Nachmittag alle freiwilligen Wehren sowie die Berufsfeuerwehr mit 100 Kräften an 35 Stellen südlich der Pfungstädter Straße im Einsatz. Die Feuerwehr rechnet mit einem erheblichen Schaden. Neben zahlreichen Privathäusern standen auch die Keller der Ludwig-Schwamb-Schule sowie der Justizvollzuganstalt unter Wasser.

Am Dienstag soll es laut DWD in Hessen überwiegend trocken bleiben.

Quelle: www.echo-online.de, 24.04.2018, Von sab/schu/dpa